(7a) Fortsetzung von “Die Rote Ur-Energie bestärken.”

17. Februar 2014

Um die positiven Ur-Energien und auch die Rote Ur-Energie zu bestärken, müssen wir uns zunächst die Frage stellen: “Würden wir, wenn wir die Macht dazu hätten, unser Leben positiv verändern (wollen)?”, “Sind wir wirklich offen für positive Veränderungen?” Können wir diese Fragen mit einem klaren “Ja” beantworten, sind wir auch dazu in der Lage. - Durch die Umsetzung der folgenden Grundlagen: 1. Sich selbst gegenüber die Bereitschaft bekunden, die positiven Veränderungen zu wollen. 2. Sich klar zu machen, dass dafür die (im letzten Artikel, also Artikel 6) angesprochenen Verhaltensweisen bzw. inneren Einstellungen nötig sind. Diese “Grundregeln” dann umsetzen. 3. Negative Gefühle/Emotionen als eine Art Abbild des eigenen Selbst betrachten, einen inneren Abstand dazu gewinnen. - Sich also möglichst wenig mit ihnen identifizieren. ……

(6) Die “Rote Ur-Energie” bestärken.

09. Februar 2014

Damit dies gelingen kann, sollten wir zuerst einmal darauf achten, welche Ur-Energien wir täglich bestärken, allein durch unsere Worte und Gedanken! Die negativen Ur-Kräfte bestärken wir unter anderem durch: lästern, schimpfen, beklagen, sich aufregen (über äußere Umstände, andere Personen usw.) aber auch durch ein hineinsteigern in unsere Sorgen und Ängste. All diese Emotionen sollten nicht unseren Alltag bestimmen, sondern nur kurz anhalten! Es geht darum, dass wir uns auf positive Dinge konzentrieren. - Dinge, die für uns und andere positiv sind und nicht auf Kosten anderer gehen. Damit sollten wir unseren Tag ausfüllen. Auch Optimismus ist sehr hilfreich, genau wie eine insgesamt positive Lebenseinstellung. …….

(5) Die ordnende Kraft:”Rote Ur-Energie”.

04. Februar 2014

Während der (im Artikel Nr. 4) genannten Umbrüche tritt dann eine weitere, dritte Ur-Energie in Kraft, welche die anderen Beiden ordnet. Also insbesondere die negativen Ur-Energien schwächt und auf ihren ursprünglichen Wert, ihr ursprüngliches (geringes) Ausmaß reduziert. Besonders diese Ur-Kraft/Ur-Energie gilt es zu bestärken. Denn nur wenn sie bzw. ihr Einfluss abnimmt, können die negativen Ur-Energien die Oberhand gewinnen. Diese ordnende Ur-Energie bezeichne ich als “Rote Ur-Kraft” oder “Rote Ur-Energie” weil sie sich mir (in intuitiven Bildern) als eine dunkelrote Wolke - durchsetzt mit glitzerndem Goldstaub - dargestellt hat.

(4) Fortsetzung von: “Das Gleichgewicht der Ur-Energien (…)”

25. Januar 2014

…. Ist die Ausdehnung der negativen Ur-Kräfte dann irgendwann zu groß, überschreitet sie einen gewissen Wert, tritt automatisch eine dritte Ur-Kraft in Aktion auf die ich später noch genauer eingehe. Das führt dann zu massiven Umbrüchen bzw. tiefgreifenden Veränderungen in Klima und Umwelt, aber auch in anderen Bereichen. Manchmal werden diese Umbrüche auch durch kosmische Kräfte und Ereignisse ausgelöst, meist jedoch durch die Erdkräfte im Inneren unseres Planeten. Solche Umstürze finden überwiegend global statt bzw. ihre Auswirkungen betreffen weite Teile oder gar den ganzen Planeten. Nach derartigen Ereignissen kommen die Ur-Energien wieder ins Gleichgewicht bzw. in die ursprüngliche Grund-Ordnung zurück.

(3) Das Gleichgewicht der Ur-Energien: Ursache für Gutes u. Negatives auf der Welt.

11. Januar 2014

Beide Ur-Kräfte/Ur-Energien, das Positive wie das Negative, sind eng miteinander verbunden. Beide Ur-Energien stehen in einem bestimmten Verhältnis zueinander: Die positiven Energien haben normalerweise immer die Oberhand und die negativen haben nur sehr beschränkten Einfluss, der sich normalerweise “nur” auf die Existenz der Gegensätze bezieht. Das heißt: die eigentliche Funktion der negativen Kräfte/Energien liegt darin, Veränderungen/Umbrüche sowie den Grundsatz, dass es überhaupt Gegensätze gibt aufrecht zu erhalten bzw. zu bewirken. Während die positiven Ur-Energien alles Schöne u. Positive auf unserem Planeten erschaffen.. Doch irgendwann verschiebt sich dieses Kräfte-Verhältnis der Ur-Energien: Werden die negativen Kräfte zu sehr genährt/verstärkt, dehnen sie sich zu sehr aus und verursachen dann all die Denkweisen, Entwicklungen usw. die am Schluss in Gewalt, Überlebenskämpfen und Ungerechtigkeit enden. ………….

(2) Die zwei Ur-Kräfte/Ur-Energien: “Positiv” und “Negativ”.

04. Januar 2014

All unsere Denkweisen, Handlungen, Gefühle/Emotionen usw. werden letztlich von positiven oder negativen fein-stofflichen (energetischen) Schwingungen beeinflusst. Welcher dieser beiden Ur-Energien wir (durch Worte, Gedanken und Handlungen) die meiste Aufmerksamkeit schenken, entscheidet ob wir die negativen oder positiven Ur-Energien bestärken. Je mehr wir eine dieser Ur-Kräfte auf diese Art vermehren, desto mehr Einfluss hat sie auf unser Fühlen, Empfinden, ja auf unser ganzes Leben und wie es weiter verläuft. Aber vor allem bestimmt die am meisten bestärkte Ur-Energie auch das weitere Schicksal des ganzen Planeten sowie das, aller auf der Erde existierenden Lebensformen (inklusive dem der Menschheit)! Das war auch in der Vergangenheit schon immer so und wird vermutlich auch noch sehr lange so bleiben.

(1) Was sind die tiefer liegenden Ursachen für Ungerechtigkeit u. Gewalt …

03. Januar 2014

…. abgesehen von den menschlichen Motiven all jener, welche dafür verantwortlich sind? Es sind gewisse fein-stoffliche Energie-Strukturen, welche sich derart negativ auf Lebewesen und natürlich auch uns Menschen auswirken, dass in uns negative Emotionen die absolute Oberhand gewinnen. Diese Auswirkung ist bei jedem Menschen unterschiedlich intensiv. Je nachdem, wie sehr sich jeder von uns auf derartige negative Gefühle, Gedanken u. Ansichten einlässt. (Und/oder sich in anderen, früheren Leben darauf eingelassen hat)! Dabei gehen dann, im Laufe der Zeit, die positiven Empfindungen wie Liebe, Mitgefühl usw. immer mehr verloren. Diese Entwicklung führt dann zu den nachweisbaren Beweggründen/Motiven warum sich diese Menschen dann ungerecht, rücksichtslos oder gar gewalttätig Anderen gegenüber verhalten.